Fenster – jetzt wirds ernst!

27.04.2017 – Gut! Die Sache ist entschieden. Denn heute habe ich das erste Fenster meiner schrecklichen 1970er Fassadenfront nach oben vergrößert. Lange, lange habe ich hin und her überlegt. Aufwand gegen Nutzen abgewägt. Der Plan ist jetzt so: Die Schürzen der Rolladenkästen weichen, so dass die finalen Fensteröffnungen etwa 20cm höher werden. In die Mitte der querformatigen Öffnungen kommt ein senkrechter Balken, der das Fenster zu 2 Hochformaten teilt. Weit genug auseinander, damit die hochformatige Wirkung unterstützt wird. Die Öffnung wird also ca. 75x130cm sein.

Die Fenster werden evtl. als Doppelflügelfenster ausgeführt, jedoch bin ich mit der dann entstehenden Fensterbreite definitiv am Anschlag des sinnvollen. Da werde ich mir wohl eine Schablone bauen müssen und in eins der Fenster einsetzen, um zu sehen, wie sich Rahmenbreite und verbleibende Glasflächen vertragen. Ob genug Licht übrig bleibt, ob es harmonisch ist. Klar, Sprossenfenster sollen es werden. Man wird sehen…

Mit meiner Makita Säbelsäge und einem Steinblatt drauf habe ich die Mauer entlang der Stahlträger durchtrennt und die Schürze rausgehauen. Phantastisches Teil, die Makita. Ich glaube, ich mache dazu nochmal eine Kaufberatung. Was für ein Krach und Staub wäre es gewesen, den Bimsstein mit der Flex aufzuschneiden. Und so – ganz leise und kaum Staub.

 

IMG_7897 IMG_7896 IMG_7899 IMG_7900 IMG_7904



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × drei =